„Entschlossen offen“: BAM! Bildung am Millerntor unterzeichnet Stellungnahme

BAM_Logo_1600x600
  • Auch FC St. Pauli unter den Erstunterzeichnern
  • Kritik an Strategie der Sozialbehörde

Die Demokratie ist in Gefahr. Rechtsextremist:innen und Verschwörungstheoretiker:innen sind weltweit auf dem Vormarsch. Gerade erst machte der Sturm auf das Kapitol in Washington Schlagzeilen. Auch der Berliner Reichstag wurde bereits angegriffen.

Angesichts dieser Situation wirken aktuelle Planungen der Hamburger Sozialbehörde in Zusammenhang mit einer Online-Fachveranstaltung über „Linke Militanz“ am 3. Februar 2021 überaus fragwürdig, da sie besonders die offene Kinder- und Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit, aber auch die gesellschaftlich unerlässliche politische Bildung gefährden.

Stellungnahme zu diesem Vorgehen mit allen Unterzeichner:innen:
https://www.entschlossen-offen.de/2021/01/28/entschlossen-offene-arbeit-extrem-wichtig-hamburger-sozialbehoerde-richtet-ihren-blick-in-zeiten-rechten-terrors-nach-links/

[themify_box color=”red” icon=”info”]Update: Inzwischen wurden verschiedene kritische Organisationen von der Veranstaltung am 3.2.2021 ausgeladen. Stellungnahme dazu: bitte hier klicken (entschlossen-offen.de) [/themify_box]

Als Projekt der politischen Jugendbildung und Bildungsprojekt des FC St. Pauli-Museums (getragen durch den gemeinnützigen 1910 – Museum für den FC St. Pauli e.V.) stehen wir von BAM! Bildung am Millerntor im stetigen Austausch mit Kolleg:innen der Offenen Arbeit.

Wir schließen uns der Stellungnahme der Initiative „Entschlossen offen“ nachdrücklich an – so wie auch der FC St. Pauli von 1910 e.V. und viele andere Einrichtungen und Träger:innen der Sozialen Arbeit, Vereine, Initiativen und Zusammenschlüsse und Einzelpersonen.

Über das Vorgehen der Behörde sind wir verwundert und können es nicht nachvollziehen. Gerade als Teil des Vereinsmuseums für den FC St. Pauli finden wir die Gleichsetzung von links und rechts falsch.

Jugendarbeit und politische Bildung müssen politische Aktionen als politisches Erfahrungslernen zulassen und in der Lage sein, konfliktorientiert zu arbeiten. Das trauen wir uns und den Kolleg:innen der Offenen Arbeit voll und ganz zu.
Darum fordern wir zu einem Umdenken auf und erhoffen uns seitens Politik, Sozialbehörde und Verwaltung ein Vertrauensbekenntnis zu den Hamburger Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit und politischen Jugendbildung.

Fabian Fritz, Pädagogische Leitung BAM! Bildung am Millerntor:
„Bei unseren Bildungsangeboten nutzen wir den Fußball, um politische Bildung zu betreiben.
Wir wollen so gerade diejenigen stärken und beim politischen Engagement unterstützen, die von Diskriminierung oder rechtem Alltagsterror betroffen sind. Da ist es doch sehr befremdlich, wenn junge Leute dann in anderen Teilen der Jugendarbeit ausspioniert werden sollen.“

Hanna Christiansen, Bildungsreferentin BAM! Bildung am Millerntor:
„Der fachliche Diskurs hinter der Umfrage und den Vorhaben der Hamburger Sozialbehörde in Zusammenarbeit mit dem Verfassungsschutz ist die Hufeisentheorie, welche selbst von der Bundeszentrale für politische Bildung jüngst diskutiert wird und fachlich sehr umstritten, wenn nicht schon entkräftet ist.“

Prof. Dr. Holger Ziegler, Universität Bielefeld (Pate des Lernortes BAM! Bildung am Millerntor):
„Das kritisierte Vorgehen der Behörde zeigt eine Unkenntnis darüber, was der Auftrag von Jugendarbeit ist. Da geht es eigentlich um Vertrauen, Mitbestimmung und Demokratie. Mir scheint, dass hier eine politische Agenda auf dem Rücken der pädagogischen Arbeit ausgetragen wird.“

Christoph Nagel, Vorstandsmitglied 1910 – Museum für den FC St. Pauli e.V. und Kurator FC St. Pauli-Museum:
„In unserer Ausstellung ‚Fußball in Trümmern. FC St. Pauli im ‚Dritten Reich‘“
(www.fcstpauli-drittes-reich.de) zeigen wir auf, was mit Gesellschaften passiert, die sich nicht entschlossen gegen Rechts engagieren. Wer in der aktuellen Situation sein Hauptaugenmerk ausgerechnet auf Menschen richtet, die totalitäre und faschistische Tendenzen bekämpfen, stärkt die Feinde von Demokratie und Grundgesetz.“

[themify_box color=”red” icon=”info”]

BAM! Bildung am Millerntor ist das Bildungsprojekt des FC St. Pauli-Museums.
Wie das Museum selbst wird es getragen vom gemeinnützigen
1910 – Museum für den FC St. Pauli e.V.

Kontakt + Website: www.bildung-am-millerntor.de

[/themify_box]